FW-MG: Zwei Kinder durch Böller schwer verletzt

Mönchengladbach-Schmölderpark, 02.01.2020, 16:41 Uhr, Eibenstraße

Am Donnerstagnachmittag wurde der Rettungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach zur Eibenstraße alarmiert. Laut erster Meldungen, soll ein Böller in der Hand eines Kindes explodiert sein und dieses schwer verletzt haben. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden zwei, zum Teil schwer verletzte Mädchen (beide 10 Jahre alt) vor. Diese hatten einen Böller auf der Straße gefunden, ihn aufgehoben und angezündet, woraufhin dieser unmittelbar in der Hand eines Mädchens explodierte. Dieses zog sich dabei schwere Verletzungen an den Händen sowie Verbrennungen am Oberkörper und Gesicht zu. Das zweite Mädchen erlitt durch die Explosion ein Knalltrauma. Beide Kinder wurden entsprechenden Krankenhäusern mit den erforderlichen Fachabteilungen zugeführt. Lebensgefahr bestand glücklicherweise nicht.

Die Feuerwehr Mönchengladbach weist darauf hin, dass nicht explodierte Böller von Silvester, auch im Nachhinein noch eine erhebliche Gefahr darstellen und niemals versucht werden sollte, diese Blindgänger nochmals zu zünden. Durch die bereits abgebrannte Zündschnur kann es, wie hier im Einsatz geschehen, zur sofortigen Explosion kommen.

Feuerwerkskörper gehören zudem nicht in Kinderhände.

Im Einsatz waren zwei Rettungswagen und zwei Notärzte der Feuerwehr Mönchengladbach.