FW-MG: Rauchwarnmelder verhindert Wohnungsbrand

(ots) - Durch die frühe Detektion eines Schmorbrandes durch einen Rauchwarnmelder konnte am frühen Mittwochabend ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Talstraße verhindert werden. Nachbarn hörten den Alarmton des Rauchwarnmelders aus der Wohnung im Erdgeschoss und alarmierten die Feuerwehr. Diese stellte einen Schmorbrand an einer elektrischen Leitung innerhalb des schon verrauchten Wohnraums fest und sorgte mit dem Abschalten des Stroms in der Wohnung für ein Erlöschen des Schmorbrandes. In der Wohnung hielten sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen auf. Mittels eines Hochleistungslüfters wurde die Wohnung vom Brandrauch befreit. Im Verlauf des Einsatzes wurde auch ein Fachmann der "NEW Netz" hinzu gezogen. Abschließend überprüfte die Feuerwehr mittels einer Wärmebildkamera, ob sich Glutnester in der betroffenen Wand gebildet hatten. Dies war zum Glück nicht der Fall. Zur Klärung der Brandursache ermittelt die Polizei.

Im Einsatz waren die Kräfte der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Verstärker-Fahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), die Einheit Odenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr, sowie der Notarzt und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

Einsatzleiter: Brandamtmann Thorsten Gornik