FW-MG: Rauchwarnmelder verhindert schlimmeres

Mönchengladbach-Giesenkirchen, 23.09.2019, 20:23 Uhr, Nesselrodesstraße

Am Montagabend alarmierte die Hausnotrufzentrale der Caritas die Feuerwehr. Ein auf die Hausnotrufzentrale aufgeschalteter Rauchwarnmelder eines Einfamilienhauses auf der Nesselrodesstraße meldete ein Brandereignis. Die Leitstelle alarmierte die zuständigen Einsatzkräfte unmittelbar zur Einsatzstelle. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle befand sich der Bewohner nebst einer hilfsbereiten Nachbarin vor dem Gebäude und Brandgeruch war wahrnehmbar. Die Rauchentwicklung wurde durch angebranntes Essen verursacht. Das Brandgut wurde vom Herd entfernt und die Wohnung mittels eines Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit. Der Bewohner war beim Verlassen der Wohnung gestürzt und wurde zur weiteren Abklärung mit einem Rettungswagen in eine städtische Klinik gebracht.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache III (Rheydt), ein Rettungswagen, die Einheit Giesenkirchen der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach.