FW-MG: Rauchmelder verhindert größeren Schaden

Mönchengladbach-Heyden, 20.04.2019, 22:40 Uhr, Wickrather Straße

Am Samstagabend um 22:40 Uhr meldete eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses auf der Wickrather Straße der Leitstelle der Feuerwehr einen piepsenden Rauchmelder in einer Nachbarwohnung. Die eintreffenden Einsatzkräfte stellten in der Wohnung eine Rauchentwicklung fest. Ursache der Rauchentwicklung war ein brennender Topf auf dem Küchenherd. Der Topf wurde vom Küchenherd genommen und abgelöscht. In der Wohnung befand sich ein Hund, der durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht wurde. Der Hund konnte der Mieterin, die in der Nachbarschaft zu Besuch war, wohlbehalten übergeben werden. Im Anschluss erfolgte die Entrauchung der Wohnung mit einem Hochleistungslüfter.

Personen kamen bei diesem Einsatz nicht zu Schaden.

Durch den vorhandenen Rauchmelder konnte die Feuerwehr frühzeitig alarmiert werden und größeren Schaden verhindern.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache I, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II, die Einheit Rheydt der Freiwilligen Feuerwehr, ein Rettungswagen, ein Notarzt und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.