FW-MG: Keine schwere Geburt

Mönchengladbach-Odenkirchen, 17.09.2020, 07:30 Uhr, Dinkelweg

Am Donnerstag rückte die Feuerwehr zu einem etwas anderen Rettungsdiensteinsatz aus. Gemeldet war eine bevorstehende Geburt. Vor Ort erkannte das Rettungsdienstpersonal in Absprache mit der werdenden Mutter schnell, daß es für einen Transport in die Entbindungsstation des Elisabeth-Krankenhauses zu spät war. Die Einsatzkräfte bereiteten, unterstützt von der Besatzung des Notarzteinsatzfahrzeuges aus Grevenbroich, eine Hausgeburt vor. Vorsorglich wurden durch ein Einsatzleitfahrzeug ein Oberarzt und eine Kinderkrankenschwester aus dem Elisabeth-Krankenhaus zur Einsatzstelle gebracht. Bestens abgesichert erblickte der neue Erdenbürger 45 Minuten später das Licht der Welt. Nun konnten Mutter und Kind zur weiteren Versorgung sicher ins Krankenhaus transportiert werden. Die Feuerwehr Mönchengladbach wünscht an dieser Stelle alles Gute für die gesamte Familie.

 

Im Einsatz war ein Rettungswagen der Feuer- und Rettungswache III (Besatzung des Malteser-Hilfsdienstes), das Notarzteinsatzfahrzeug aus Grevenbroich sowie ein Einsatzleitfahrzeug der Feuer- und Rettungswache III.