FW-MG: Einsatzreicher Sonntagvormittag

Mönchengladbach, 16.06.2019, 7:00 bis 13:00 Uhr, gesamtes Stadtgebiet

Am Sonntagvormittag wurde die Feuerwehr Mönchengladbach in der ganzen Breite gefordert. Innerhalb kurzer Zeit fielen diverse Einsätze für die Hilfeleistungslöschfahrzeuge der Berufsfeuerwehr, den Rettungsdienst und die Notärzte an. Diese Einsatzinensität war für einen Sonntagvormittag eher ungewöhnlich. Herausragend waren ein Treppensturz und ein Verkehrsunfall.

Der Treppensturz ereignete sich auf dem Reststrauch in Odenkirchen. Nach Rückmeldung von der Einsatzstelle wurde aufgrund des Verletzungsmusters der Patientin vorsorglich der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg und das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Feuer- und Rettungswache (FRW) II (Holt) zur weiteren Unterstützung alarmiert. Die Patientin wurde im Rettungswagen durch das Rettungsdienstpersonal präklinisch behandelt. Der Rettungshubschrauber landete auf dem großflächigen Areal der Einsatzstelle. Schlussendlich erfolgte der Transport der Patientin bodengebunden mit dem Rettungswagen in eine städtische Klinik.

Der Verkehrsunfall ereignete sich spektakulär auf der Einsatzfahrt eines HLF der FRW III (Rheydt), als dieses sich mit Blaulicht und Signalhorn einer Kreuzung im Bereich der Odenkirchener Straße näherte. Zwei PKW stießen zusammen. Sofort wurde die adäquate Patientenversorgung durch die Besatzung des HLF eingeleitet. Eine PKW-Fahrerin musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus transportiert werden. Das HLF sicherte die verunfallten PKW und die Einsatzstelle bis zur Übergabe an die Polizei ab. Der eigentliche Einsatz des HLF wurde dann ohne die angeforderte technische Hilfe abgewichkelt.

Zeitweise waren vormittags ein Großteil der verfügbaren Ressourcen der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes wegen vieler zeitgleicher Einsätze bei Reanimationen, Hilfeleistungen und Intensiv-Transporten gebunden.

Es erfolgte eine Unterstützung durch Notarzteinsatzfahrzeuge aus Grevenbroich und Erkelenz.

Die Feuerwehr war auch erneut kurzzeitig an der Einsatzstelle Alsstraße/Künkelstraße im Einsatz, um dort weitere Glutnester zu bekämpfen. Außerdem benötigten die dort eingesetzten Firmen kurzfristige technische Unterstützung.