FW-MG: Drei parallele Feuermeldungen stellten die Feuerwehr vor große Herausforderungen

Mönchengladbach-Stadtgebiet, 22.08.19, 15:30 Uhr

Großbrand auf einer Baustelle

Am Nachmittag meldeten mehrere Anrufer der Leistelle der Feuerwehr Mönchengladbach eine starke Rauchentwicklung auf einer Baustelle an der Friedrich-Ebert-Str. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Deckeneinschalung einer zu errichtenden Betondecke (2. OG) auf einer Fläche von ca. 1600m² im Vollbrand. Das Feuer drohte auf ein angrenzendes Wohngebäude überzugreifen. Durch die sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen und das Errichten einer Riegelstellung mit Wenderohren über zwei Drehleitern konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden. Darüber hinaus wurde der Brand mit sieben weiteren C-Rohren bekämpft. Durch die starke Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte nur mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten vorgehen. Alle Anwohner wurden aufgefordert Fenster und Türen zu schließen und in ihren Wohnungen zu bleiben. Eine entsprechende Warnung erfolgte auch über die Warn-App "Nina". Während der Löschmaßnahmen musste die Friedrich-Ebert-Straße gesperrt werden. Im Innenstadtbereich kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Das Ablöschen der letzten Glutnester dauerte bis in die Abendstunden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Im Einsatz waren Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen I (Neuwerk), II (Holt) und III (Rheydt), der Abrollbehälter Atemschutz, die Einheiten Rheydt, Odenkirchen, Giesenkirchen und die IuK-Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr, 2 Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge und der Führungsdienst der Feuerwehr Mönchengladbach. Die Verpflegung mit Kaltgetränken wurde vom Malteser Hilfsdienstes übernommen.