FW-MG: Angebranntes Essen löst Heimrauchmelder aus

Mönchengladbach-Stadtmitte, 23.02.2019, 21:55 Uhr, Gasthausstraße 

Heute Abend wurde die Feuerwehr durch aufmerksame Nachbarn zur Gasthausstraße alarmiert. In der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses hatten Bewohner einen ausgelösten Rauchmelder gehört und daraufhin die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte standen mehrere Menschen vor dem Gebäude. Unter den Menschen befand sich der stark angetrunkene Bewohner der Erdgeschosswohnung. Nachbarn hatten die Türe gewaltsam geöffnet und ihn aus seiner verrauchten Wohnung gerettet. Der Hausflur und auch die Wohnung waren verraucht. Hier befand sich in der Küche der Erdgeschosswohnung angebranntes Essen auf einem eingeschalteten Herd. Das Essen wurde durch einen Trupp unter Atemschutz vorm Herd genommen und im Spülbecken abgelöscht.

Ein weiterer Trupp unter Atemschutz kontrollierte das Gebäude. Mit einem Hochleistungslüfter erfolgte abschließend die Entrauchung. Der Mieter erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, wurde an der Einsatzstelle notfallmäßig versorgt und zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus im Stadtgebiet transportiert.

Im Einsatz waren der Löschzug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), ein Löschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), die Einheit Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und Der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.