Fortbildungsangebot ReKulDH – Resilienzförderndes und kultursensibles Handeln in der Hilfe für Geflüchtete

Bei dem Angebot handelt es sich um eine kostenfreie Fortbildung für haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Hilfe für Geflüchtete. Sie findet im Zeitraum September bis November 2017 an insgesamt 5 Schulungstagen (40Uh) statt. Finanziert wird dieses Pilotprojekt durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.

 Ziele der Fortbildung sind:

- Förderung der Resilienz von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden wie geflüchteten Menschen angesichts anhaltender Belastungen.

- Entwicklung einer respektvollen, kultursensiblen Haltung.

- Stärkung von Ressourcen durch Vermittlung und Anwendung systemischer Verfahren.

- Reflexion der Zusammenarbeit von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden.

Zum Hintergrund der Fortbildung:

Um haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in der Hilfe für geflüchtete Menschen langfristig zu stärken wurde 2015/2016 ein Fortbildungskonzept entwickelt und pilothaft erprobt. Dieses Konzept setzt an alltagspraktischen Bedarfen sowohl von haupt- als auch ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Arbeit mit Geflüchteten an. Es basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie Methoden und Verfahren des systemischen ressourcen- und lösungsorientierten Ansatzes. Dieses Konzept soll nun für den Transfer in die breite Praxis weiterentwickelt werden.

Flyer mit Terminen