Fällungen von Gefahrenbäumen

Rußrindenkrankheit, Bruchgefahren in Baumkronen, Totholz oder abgestorbene, morsche Bäume: Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müssen aktuell Bäume gefällt werden.

Auf dem Schillerplatz wird am Freitag, 26. Juni, kurzfristig eine dreistämmige Robinie gefällt. Der Baum war beim Umbau des Platzes erhalten worden, allerdings ist er nun so morsch und die Standsicherheit so stark gefährdet, dass der Baum an dem stark frequentierten Platz leider gefällt werden muss.

Im Grünzug an der Hermann-Herrmann-Piecq-Anlage sind 15 Ahorne mit der Rußrindenkrankheit aufgefallen. Sie werden ab Montag, 29. Juni gefällt. Ein Pilz verursacht die bei Ahornen weit verbreitete Krankheit. Die Pilzsporen können zu allergischen Reaktionen führen. Durch die Rußrindenkrankheit welken zuerst die Blätter einzelner Äste, innerhalb kürzester Zeit stirbt dann der gesamte Baum ab.
Befallene Bäume können Äste verlieren. Zudem ist die Standsicherheit der Bäume nicht mehr gegeben. In diesem Grünzug befinden sich fünf weitere abgestorbene Bäume, die wegen Bruchgefahr ebenfalls gefällt werden müssen.

Ebenfalls in der kommenden Woche wird in der Färberstraße eine Esche gefällt, deren Stammfuß morsch ist. Weil der Baum direkt neben einem Haus steht, besteht auch hier dringender Handlungsbedarf.