Erstes Familienzentrum an einer Grundschule in Mönchengladbach gestartet

Mit einem Treffen von Lehrern, Eltern, Mitarbeitern des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie, des Schulamtes sowie Vertretern der Institutionen und Vereine vor Ort ist am vergangenen Freitag (13. September) das erste Familienzentrum an einer Grundschule in Mönchengladbach gestartet. Ziel des halbtägigen Workshops war es, herauszufinden, welche Angebote sich Schule und Eltern in dem neu eingerichteten Familienzentrum an der Erich-Kästner-Schule wünschen. Kurse, Workshops, Bildungs- und Freizeitangebote: Von der Sportgruppe bis zum Elterncafé können sich die Initiatoren eine Menge Programmpunkte vorstellen. "Wir möchten aus der Schule ein Zentrum für die Familien des Stadtteils entwickeln", bekräftigt Klaus Röttgen, Leiter des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie. Sein Credo: "Wenn es den Familien vor Ort gut geht, wirkt sich das auch positiv auf die Kinder und deren Schullaufbahn aus."

Das Angebot soll helfen, die Kinder über den Schulunterricht hinaus in ihrer Entwicklung zu fördern und Eltern frühzeitig bei ihren Erziehungs- und Bildungsaufgaben zu unterstützen. Wichtige Partner des Familienzentrums werden die Fachkräfte aus den benachbarten Familienzentren an Kindertageseinrichtungen, der offenen Kinder- und Jugendarbeit und den verschiedenen Fach- und Beratungsdiensten sein.

Der Rat der Stadt Mönchengladbach hatte die Entscheidung für das zunächst zweijährige Pilotprojekt an der Erich-Kästner Schule mit rund 200 Schülerinnen und Schülern im Juli getroffen.