Einsturzgefährdete Gebäudeteile der ehemaligen Betonfabrik abgerissen

Asbestmaterial fachgerecht entsorgt: Von den restlichen Gebäuden geht keine Gefahr aus

Die seit dem letzten Großbrand im August dieses Jahres akut einsturzgefährdete ehemalige Betonfabrik Bahner in Giesenkirchen ist in Teilen abgerissen worden. Der städtische Fachbereich Bauordnung und Denkmalschutz hatte die erforderlichen Maßnahmen in die Wege geleitet, um den Abbruch der einsturzgefährdeten Gebäudeteile durchführen zu lassen. Die Stadt musste hier in die sogenannte Ersatzvornahme gehen, da der Eigentümer der Ordnungsverfügung nicht nachgekommen ist.

Im Rahmen der Arbeiten wurde asbesthaltiges Material auf und in der Dachkonstruktion gefunden. Die für den Abriss beauftragte Fachfirma ist auch für Arbeiten mit asbesthaltigem Material zertifiziert. Das asbesthaltige Material konnte durch die Fachfirma unter besonderen Schutzvorrichtungen entfernt und entsorgt werden. Eine Gefahr für die Bevölkerung durch das asbesthaltige Material bestand nicht. Wie der Fachbereich Bauordnung und Denkmalschutz mitteilt, sind die Abbrucharbeiten abgeschlossen. Von den restlichen Gebäuden geht keine Gefahr mehr aus.