Drei neue Termine für ,,Tschick“

Wegen der großen Nachfrage wird das Stück auch am 18. und 24. Januar sowie am 22. Februar im Studio des Theaters Mönchengladbach gespielt.

Mönchengladbach. 
Maiks Mutter ist in der Entzugsklinik, sein Vater mit seiner Assistentin auf Geschäftsreise, also wird Maik die großen Ferien allein am Pool der elterlichen Villa verbringen. Doch dann kreuzt Tschick auf, eigentlich Andrej Tschichatschow. Der Russlanddeutsche kommt aus einem der "Asi"-Hochhäuser in der Umgebung und hat es irgendwie von der Förderschule aufs Gymnasium geschafft.

Mit seinem geklauten Auto beginnt für Maik und Tschick eine Reise ohne Karte und Kompass durch die sommerglühende deutsche Provinz, auf der ihnen an einer Müllkippe die obdachlose Isa begegnet, die kein Blatt vor den Mund nimmt und sich ihnen kurzerhand anschließt.

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren und 2013 in Berlin gestorben, studierte ursprünglich Malerei. 2010 erschien sein dritter Roman Tschick, der seither mit großem Erfolg auf vielen deutschen Bühnen gespielt wird und 2016 von Fatih Akin verfilmt wurde.

Die Inszenierung von Regisseurin Maja Delinić wird aufgrund der großen Nachfrage an drei weiteren Terminen im Studio des Theater Mönchengladbach zu sehen sein: Samstag, 18. Januar, Freitag, 24. Januar und Samstag, 22. Februar 2020. Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr.

Es spielen Carolin Schupa, Henning Kallweit und Philipp Sommer.

Karten für "Tschick" sind erhältlich unter 02166/6151-100 oder auf www.theater-kr-mg.de.