Diplom-Sozialarbeiter (FH) / Sozialarbeiter (BA) Diplom-Sozialpädagogen (FH) / Sozialpädagogen (BA) (m/w)

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Die Stadt Mönchengladbach sucht für den Fachbereich Kinder, Jugend und Familie

Diplom-Sozialarbeiter (FH) / Sozialarbeiter (BA) Diplom-Sozialpädagogen (FH) / Sozialpädagogen (BA) (m/w)

mit 39 und 19,5 Wochenstunden für den Bereich Allgemeiner Sozialer Dienst.

Mönchengladbach ist mit fast 270.000 Einwohnern die wachsende Großstadt am linken Niederrhein. Ihr Charakter ist geprägt durch urbanes Flair in grüner Umgebung – nicht umsonst nennt man die Stadt mit ihren zahlreichen Parks und Grünanlagen auch „Großstadt im Grünen“. Mönchengladbach ist Hochschulstandort, verfügt über eine vielfältige Schullandschaft und ein breit gefächertes kulturelles Leben. Die Aufgabenwahrnehmung des ASD erfolgt im gesamten Stadtgebiet dezentral, bürgernah und sozialraumorientiert in 7 Außenstellen und verteilt auf 8 Teams.

Ihre Aufgaben und Verantwortung: 

  • Prüfung von Hinweisen auf Kindeswohlgefährdung und ggf. Einleitung von notwendigen Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen 
  • Prüfung der Notwendigkeit von Hilfen zur Erziehung, Beratung über und Installierung von Hilfen zur Erziehung, Durchführung des Hilfeplanverfahrens 
  • Beratung von Eltern bei der Ausübung der elterlichen Sorge 
  • Beratung von Eltern in Trennungs- und Scheidungssituationen 
  • Anfertigung von Stellungnahmen für das Familiengericht zu Sorge- und Umgangsrechtsregelungen 
  • eigene Betreuung von Familien im Rahmen von Prävention 
  • Sozialraumorientierung und Vernetzung im Bezirk

Ihr Profil: 

  • ein abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit / Sozialpädagogik / Sozialen Arbeit (FH oder Bachelor) 
  • eine hochmotivierte belastbare Persönlichkeit mit der Bereitschaft, sich ein ausgeprägtes fachliches Wissen anzueignen 
  • gutes und sicheres Kommunikationsvermögen 
  • die Fähigkeit zu eigenverantwortlicher, selbstständiger methodischer Sozialarbeit 
  • Geschick im Umgang mit schwierigem Klientel 
  • sicherer Umgang mit den MS-Office-Programmen Word und Excel 
  • Kostenbewusstsein
  • Eine mindestens einjährige Berufserfahrung in der sozialen Arbeit - insbesondere im Tätigkeitsbereich des SGB VIII - ist von Vorteil. Die Bereitschaft, auch gelegentlich außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten zu arbeiten, ist ebenso erwünscht wie die, einen eventuell vorhandenen privateigenen Pkw für dienstliche Zwecke einzusetzen.

Wir bieten Ihnen: 

  • zunächst ein zeitlich befristeter Vertrag – bei entsprechender Leistung erfolgt nach einem Jahr die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis 
  • die Möglichkeit einer späteren Verbeamtung bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen 
  • eine fundierte Einarbeitung durch eine freigestellte Fachkraft sowie erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 
  • regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen sowie wirkungsvollen Supervisionen 
  • bei Vollzeitbeschäftigung eine 5-Tage-Woche mit einer innerhalb eines Gleitzeitrahmens flexible Arbeitszeit von wöchentlich 39,00 Stunden 
  • bei Teilzeitbeschäftigung mit wöchentlich 19,5 Stunden wird zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine individuelle Arbeitszeitregelung vereinbart, wobei die Belange des Kindeswohls grundsätzlich zu berücksichtigen sind 
  • Beiträge zu einer zusätzlichen Alters- und Hinterbliebenenversorgung des öffentlichen Dienstes bei Beschäftigten 
  • Förderung bei Aus- und Fortbildungsprogrammen 
  • Unterstützung bei der Suche nach Wohnraum und Kinderbetreuungsmöglichkeiten 
  • ein vergünstigtes Ticket zur Nutzung von Bus und Bahn im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr kann vermittelt werden 
  • Entgelt nach Entgeltgruppe S 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst für den Bereich Sozial- und Erziehungsdienst (TV-SuE)

Hinweis: Die Einstellung erfolgt zunächst nach Entgeltgruppe S 11b TV-SuE. Bei Übertragung der Fallverantwortung nach entsprechender Einarbeitungszeit erfolgt die Höhergruppierung nach Entgeltgruppe S 14 TV-SuE.

Chancengleichheit, Diversität und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind Bestandteile der gelebten Personalpolitik der Stadtverwaltung Mönchengladbach. Begrüßt werden deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.

Als Ansprechpartner steht Ihnen für fachliche Fragen Herr Sperling (Tel. 02161 25-3490) im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin im Fachbereich Personalmanagement ist Frau Lampenscherf (Tel. 02161 25-3038).

Wenn Sie sich in diesem Profil wiederfinden, bewerben Sie sich bitte jederzeit unter Angabe der Kennziffer 51 90 - ASD und Beifügung der üblichen Unterlagen. Schriftlich an:

Stadt Mönchengladbach
Fachbereich Personalmanagement
41050 Mönchengladbach

Per Mail an: Sabrina.Lampenscherf@moenchengladbach.de 

Besondere Hinweise:
Bitte berücksichtigen Sie bei der Übermittlung von Informationen per E-Mail, dass unverschlüsselte Dokumente grundsätzlich nicht vor unberechtigter Einsicht geschützt sind; die Vertraulichkeit kann daher nicht gewährleistet werden. Darüber hinaus wird aus sicherheitstechnischen Gründen die Übermittlung von Officedateien mit Dateiformaten vor Version 2007 (*.doc, *.xls, *.ppt, u.a.) und Dateianhänge mit Makros oder sonstigen ausführbaren Dateien durch die städtische Firewall blockiert und aussortiert.

Im Sinne von Nachhaltigkeit und Ökologie legen wir keinen Wert auf Bewerbungsmappen, Plastikordner, Prospekthüllen u. ä.

Sofern Sie eine Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen passenden, an sich adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlag bei. Andernfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.