Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2018/S 189-427575 Auftragsbekanntmachung

Dezernat Planen, Bauen, Mobiliät, Umwelt

Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber

I.1) Name und Adressen
Stadt Mönchengladbach
Dezernat Planen, Bauen, Mobiliät, Umwelt
- VI/V - Vergabestelle -
Markt 11
41236 Mönchengladbach
Deutschland E-Mail: zentrale-vergabestelle-dezernatVI@moenchengladbach.de
NUTS-Code: DEA15
Internet-Adresse(n): Hauptadresse: www.moenchengladbach.de 

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/notice/CXPTYD0YJUY
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung

II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Begleitung des Förderprojektes Soziale Stadt Alt-MG durch ein Quartiersmanagement
Referenznummer der Bekanntmachung: VI/V-2018-293

II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71240000

II.1.3) Art des Auftrags
Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung:
Ziel des Quartiersmanagements ist es lt. Förderrichtlinien, entsprechend der Komplexität der Problemlagen im Programmgebiet und den angrenzenden Wohnquartieren eine integrierte Entwicklung zu initiieren, die eine nachhaltige soziale, wirtschaftliche, städtebauliche und ökologische Entwicklung im Verbund bewirken soll. Es soll prozesshaft eine Integration und Vernetzung aller Strategien und Aktivitäten fördern. Ein wichtiges Anliegen ist es, die Geschäftsleute, Eigentümer, Bewohner und Bewohnerinnen selbst zu Akteuren und Akteurinnen der Innenstadtund Quartiersentwicklung zu machen.
Das Quartiersmanagement soll für die Begleitung der Maßnahmen und Projekte des integrierten Handlungskonzeptes eingerichtet werden und dabei Kontaktstelle für die Bewohnerschaft des Programmgebietes sein. Neben der Koordination und Vernetzung von Stadtteilaktivitäten spielt die Funktion als Ansprechpartner vor Ort eine wichtige Rolle.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

II.1.6) Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein

II.2) Beschreibung

II.2.1) Bezeichnung des Auftrags:

II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71248000

II.2.3) Erfüllungsort
NUTS-Code: DEA15
Hauptort der Ausführung: Innenstadt Alt-Mönchengladbach

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
1) Grundlegende Aufgaben

  • Koordination von Maßnahmen und Projekten auf der Grundlage des Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes und der aktuellen Förderanträge,
  • Vor-Ort-Präsenz in einem Stadtteilbüro als Anlaufstelle sowie Besetzung von temporären Standorten im Rahmen der Präsenzzeit im Quartier.

2) Stadtteil-, Quartiers- und Gemeinwesenarbeit

  • Beratung und Aktivierung der Bewohner und Akteure im Stadtteil, Akteursvernetzung, Ansprechpartner für Bewohner, Eigentümer, Mieter, Akteure,
  • Unterstützung der Bildung von Selbstorganisationsstrukturen, Organisation von Veranstaltungen und Maßnahmen zur Information und Beteiligung,
  • Organisation von Stadtteilkonferenzen o. ä. kontinuierlichen Beteiligungsformaten (mind. halbjährlich),
  • Initiierung und Begleitung soziokultureller und sozialintegrativer Projekte, Unterstützung der Träger bzw. Akteure bei der Projektumsetzung,
  • Unterstützung und Koordination von Angeboten, die auf Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und/oder Fluchterfahrung abzielt,
  • Einrichtung und Geschäftsführung des Verfügungsfonds und des Fonds „Aktive Mitwirkung“ FRL Stadterneuerung Nr.14 und Nr.17,
  • Unterstützung bei der Akquise von Drittmitteln,
  • Beratung und Motivation der Eigentümerschaft zu Investitionen im Hinblick auf die Attraktivierung und Modernisierung des Gebäudebestands (baufachliche Erstberatung) incl. Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten,
  • Einrichtung und Begleitung des Hof- und Fassadenprogramms nach FRL Stadterneuerung Nr. 11.2,
  • Aufbau und Organisation eines Leerstandsmanagements,
  • Stärkung der lokalen Ökonomie, Abstimmung, Bündelung und Stärkung von Aktivitäten lokaler Akteursgruppen und Potenziale in der Innenstadt (Einzelhandel, Gewerbe, Tourismus, Kultur),
  • Profilierung von Image und Identität des Fördergebiets.

3) Organisation und Öffentlichkeitsarbeit

  • Konzeption und Organisation der Projektkommunikation/Öffentlichkeitsarbeit incl. Baustellenmarketing,
  • Mitwirkung bei der Programmevaluation,
  • Kontinuierliche Berichterstattung gegenüber der Stadt,
  • Erstellung von Zwischen- und Abschlussberichten,
  • Mitwirkung am Verwendungsnachweisverfahren,
  • Jährliche Sachstandsberichte. Bedingung für die Auftragsvergabe ist eine dem Auftrag entsprechende kontinuierliche und auch mobile Präsenz im Quartier zu gewährleisten. Hierzu wird dem Auftragnehmer vom Auftraggeber ein Büro im Fördergebiet zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus sollen stundenweise temporäre Standorte (z. B. in kommunalen Einrichtungen) in anderen Bereichen des Fördergebiets besetzt werden.

II.2.5) Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien Qualitätskriterium - Name: Qualität und Kurzkonzept / Gewichtung: 20 %
Preis - Gewichtung: 80 %

II.2.6) Geschätzter Wert

II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/03/2019
Ende: 31/12/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein

II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Prüfung der Eignung der Bewerber erfolgt anhand der in der EUBekanntmachung und im Teilnahmeantrag benannten Kriterien und geforderten Unterlagen auf Grundlage einer einheitlichen Bewertungsmatrix, welche den Vergabeunterlagen beigefügt ist.
In der ersten Phase des Verfahrens erfolgt die Prüfung der Eignung der Bewerber/innen anhand der im Bewerbungsbogen gemachten Angaben einschließlich der zugehörigen eingereichten Nachweise. Darüber hinaus erfolgt eine Prüfung und Bewertung der wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit. Für die Leistungen der Objektplanung Verkehrsanlagen werden aus den Nachweisen folgende Eignungskriterien incl. Gewichtung gebildet:
Arbeitsweise 30 % (Fachliche Ausrichtung und Qualitätsmanagement)
Referenzen und Erfahrungen 40 % (Art, Maß und Qualität, vergleichbare Projekte)
Fachliche Eignung 30 % (Art und Güte der Qualifikation, bes. Befähigungen/Fortbildungen)
Es wird eine Mindestpunktzahl von 210, von 400 möglichen Punkten, als Untergrenze für die Eignung herangezogen. Über diese Gewichtung wird die Zahl der Teilnehmer zur Aufforderung einer Angebotsabgabe auf 3-5 Teilnehmer begrenzt (2. Stufe). Bei gleicher Punktzahl wird der Kreis von 3-5 Teilnehmern erweitert. Die ausführliche Bewertungsmatrix entnehmen Sie dem Teilnahmeantrag.

II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein

II.2.11) Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:
Beauftragt wird das erste Jahr. Alle weiteren Jahre erst nach Mittelverfügung durch Zuwendungsbescheid. Alle vier Jahre sind anzubieten.

II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: ja
Projektnummer oder -referenz: EFRE + ESF

II.2.14) Zusätzliche Angaben
Der beigefügte Bewerberbogen ist auszufüllen und zu unterschreiben.

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Persönliche Lage des Bewerbers
1) Nachweis der Berufszulassung oder andere vergleichbare Nachweise der beruflichen Befähigung des Bewerbers;
2) Eigenerklärung (EEE) oder gleichwertig, dass keine Ausschlussgründe nach § 48 VgV vorliegen.

III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
1) Nachweis einer ausreichenden Berufshaftpflichtversicherung (mind. 1.500.000 EUR für Personenschäden und 500.000 EUR sonstige Schäden);
2) Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes;
3) Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren;
4) Angabe, ob und ggf. auf welche Art und Weise auf den Auftrag bezogen, mit anderen Unternehmen kooperiert werden soll sowie Angabe der Leistungsinhalte und Anteiligkeit in %.

III.1.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:
Technische Leistungsfähigkeit
Der Auftragnehmer hat den Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit darzulegen:
1) Kurzprofil des Bewerbers mit Angaben zur:

  • institutionelle Ausrüstung und personellen Struktur,
  • Qualifikation und Berufserfahrung,
  • Qualitätsmanagement,
  • strategische Ausrichtung,
  • Konzept zur örtlichen Verfügbarkeit, vor Ort Präsenz mind. 15 Stunden inkl. der mobilen Standorte,
  • Sprachkenntnisse (neben Deutsch und Englisch auch Türkisch, Arabisch, Südost-europäisch),
  • Benennung des verantwortlichen Projektleiters und Vertreters mit beruflicher Qualifikation, besondere Befähigung/Erfahrung auf dem Gebiet der zu erbringenden Leistungen und Jahren Berufserfahrung. Bei Einsatz eines Teams gilt dies auch für die weiteren Projektbearbeiter.

2) Darstellung der Erfahrung des Antragstellers mit kommunalen Förderprojekten, wie EFRE Förderprogramme, Städtebauförderung, insbesondere Soziale Stadt NRW, auf dem jeweiligen Gebiet der zu erbringenden Leistung.
3) Art und Qualität der Referenzprojekte (Vielfalt der Aufgaben, Größenordnung, Komplexität, Vorgehensweise, Kontakt zu Akteuren, Ergebnisse, Nachhaltigkeit der Quartiersarbeit)
4) Referenzliste über die Durchführung von vergleichbaren Leistungen in den letzten 5 Jahren. Davon sind mind. 3 geeignete Projekte qualitativ näher zu beschreiben.
5) Darstellung der Erfahrung und der Referenzen bei der Organisation, Konzeption, Leitung und Durchführung eines Qualitätsmanagement oder vergleichbare Aufgaben

III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen

III.2) Bedingungen für den Auftrag

III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung

IV.1.1) Verfahrensart Verhandlungsverfahren

IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.4) Angaben zur Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer oder Lösungen im Laufe der Verhandlung bzw. des Dialogs

IV.1.5) Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen

IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion

IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2018/S 122-277108

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/11/2018
Ortszeit: 12:00

IV.2.3) Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch

IV.2.6) Bindefrist des Angebots

IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein

VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben:
Bekanntmachungs-ID: CXPTYD0YJUY

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren

VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland Spruchkörper Düsseldorf
Am Bonneshof 25
40474 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 21147-3055
Fax: +49 21147-2891
Internet-Adresse: http://www.bezregkoeln. nrw.de/bek_internet/vergabekammer/

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gem. § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB ist dieser unzulässig, wenn der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, oder gem. § 160 Abs. 3 Nr. 2 GWB, wenn Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, oder gem. § 160 Abs. 3 Nr. 3 GWB, wenn Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.
Ein Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens ist gem. § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB unzulässig, wenn nicht innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens wegen dieser Nichtabhilfeentscheidung ist bei der Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf, Am Bonneshof 35, 40474 Düsseldorf einzureichen.Der Antrag ist schriftlich einzureichen und unverzüglich zu begründen. Er soll ein bestimmtes Begehren enthalten. Die Begründung muss die Bezeichnung des Antragsgegners, eine Beschreibung der behaupteten Rechtsverletzung mit Sachverhaltsdarstellung und die Bezeichnung der verfügbaren Beweismittel enthalten sowie darlegen, dass die Rüge gegenüber dem Auftraggeber erfolgt ist; sie soll, soweit bekannt, die sonstigen Beteiligten benennen.
In der Begründung ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
01/10/2018