Diego Martin-Etxebarria hat das spanische Nationalorchester dirigiert

Der 1. Kapellmeister des Theaters Krefeld und Mönchengladbach leitete im Februar drei Konzerte am Auditorio Nacional in Madrid. Seine Katze reiste mit.

Krefeld und Mönchengladbach. "Ich habe zum ersten Mal mit dem spanischen Nationalorchestergearbeitet, es war eine große Freude und Ehre für mich", sagt Dirigent Diego Martin-Etxebarria. "Wir haben ein Programm mit der Hymne für großes Orchester von Olivier Messiaen, einem Orgelkonzert von Fernando Buide mit dem Solisten Juan de la Rubia und der Sinfonie in C von Paul Dukas gespielt", erzählt Martin-Etxebarria begeistert.

Nach den drei von ihm geleiteten Konzerten am renommierten Auditorio Nacional in Madrid kehrte der gebürtige Spanier rasch wieder an den Niederrhein zurück, um dort für die Operette "Orpheus in der Unterwelt" zu proben - Premiere ist am 22. Februar im Theater Krefeld.

Der Rückflug nach Deutschland klappte leider nicht so reibungslos wie geplant. Weil er auf Gastspielreisen immer seine Katze Charlotte mitnimmt (benannt nach der Figur in Massenets Oper "Werther") und das gebuchte Flugzeug schon die Mindestanzahl Tiere an Bord hatte, mussten Künstler und Katze in den nächsten Flieger steigen. Der Dirigent nahm es mit Humor: "Ich hatte vergessen, Charlotte anzumelden, insofern war ich die verzögerte Heimreise selbst schuld", sagt er lachend.