Die dritte „Schauzeit“ steht an: Jetzt bewerben und mitmachen!

„Bereit für Rheydt! Dein Trip in Hugo’s Heimat“ vom 31. August bis 12. Oktober

Nach 2015 und 2017 steht die dritte "Schauzeit" in Rheydt an: Vom 31. August bis 12. Oktober wird der Leerstand in der Rheydter Innenstadt zur Spielweise für alle, die ihre innovativen Produkt- und Geschäftsideen, Kunstwerke oder andere schöne Dinge einem breiten Publikum präsentieren wollen. Das Motto der dritten Auflage ist "Bereit für Rheydt! Dein Trip in Hugo's Heimat" - eine Hommage an den Erfinder und Rheydter Bürger Hugo Junkers. Ab sofort können sich Interessierte mit ihren Ideen bewerben, ein Bewerbungsformular ist auf der Website www.schauzeit-rheydt.de abrufbar. Organisiert wird die "Schauzeit" vom Quartiersmanagement Rheydt.

"Rheydt hat viel Leerstand zu beklagen, aber es gibt auch schöne Dinge zu entdecken. Mit der Schauzeit wollen wir das Image der Innenstadt Rheydt verbessern", betont Quartiersmanager Markus Offermann. Die Schauzeit ist ein Konzept, wie der Leerstand in Rheydt sinnvoll und attraktiv zwischengenutzt werden kann. Der Begriff Zwischennutzung beschreibt eine zeitlich befristete Übergangsnutzung für zurzeit nicht genutzte Räume oder Flächen zu nicht marktüblichen Konditionen. Mit der Website "Provisorium" gibt es ein Zwischennutzungsportal für Rheydt, um den Leerstand aktiv zu bekämpfen. Aktionen wie die Schauzeit sind weitere Instrumente, die einen wahrnehmbaren Erfolg haben. Seit 2016 kamen 39 Zwischennutzungen zustande: 13 wurden durch eine aktive Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit vermittelt, 12 durch das Provisorium und 14 durch die Schauzeit 2017. Insgesamt 24 Eigentümer von innerstädtischen Leerständen konnten für Zwischennutzungen gewonnen werden.

Barbara Schwinges, Initiatorin der Schauzeit, freut sich auf viele Bewerbungen für die Schauzeit 2019: "Lokal, regional, überregional. Wir hoffen, dass auch viele Anfragen von auswärtigen Ausstellern kommen." Für die sechswöchige Schauzeit wird eine Teilnahmegebühr von 150 Euro fällig ­- inklusive Miete, Nebenkosten und alles andere. Ein Schnäppchenpreis für eine breite Öffentlichkeit! Für die Organisatoren ist der Zeitpunkt ideal: "In der Zeit zwischen Sommer- und Herbstferien fallen Blumensonntag, Rheydter Kunsttage, das Finale des Kunstprojektes des Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft, ein Clownfestival, der Tag des Denkmals, das parc/ours Wochenende der offenen Ateliers und Galerien, Heimatshoppen, Faire Wochen und vieles mehr. Rheydt wird zur Eventfläche", so Schwinges. Ausdrücklich sind auch Vereine, Sportvereine, Karnevalsgesellschaften und andere Institutionen eingeladen, einen Leerstand zu "bespielen" und sich so an der Schauzeit zu beteiligen. Der Fachbereich Stadtentwicklung und Planung beteiligt sich ebenfalls und wird im Infopoint der "Schauzeit" die aktuellen städtebaulichen Projekte für Rheydt vorstellen. Auch Podiumsdiskussionen sind geplant.

Neben Ausstellungen lebt die Schauzeit auch von Aktionen wie Lesungen, Workshops und vieles mehr. Das komplette Angebot soll kurz vor dem Start in einem "City Guide" zusammengefasst werden. Die ersten beiden Schauzeiten waren ein voller Erfolg. "Daher haben wir die Schauzeit von vier auf sechs Wochen ausgedehnt. Wir sind gespannt, welche Ideen uns präsentiert werden", so Schwinges. Die Bewerbungsphase endet am 14. Juli.

Die Schauzeit ist Teil der "Sozialen Stadt Rheydt" und gehört damit zum Städtebauförderprogramm. Die Stadt Mönchengladbach wurde 2010 in das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen mit dem Ziel, eine nachhaltige Aufwärtsentwicklung der Rheydter Innenstadt einzuleiten und zu sichern.

Mehr Infos gibt es unter www.schauzeit-rheydt.de.