Das Erfolgsprojekt Familienkarte wird ein Jahr alt

"Herzlichen Glückwunsch Familienkarte Mönchengladbach", heißt es in diesen Tagen. Und dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Vor einem Jahr, am 8. September 2018, haben die ersten Mönchengladbacher Familien die Karte erhalten. Ein weiterer Grund zur Freude ist, dass die Familienkarte von den Mönchengladbachern sehr gut angenommen wird. Schon 8.067 Karten hat das Team der Familienkarte im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie ausgegeben. Im Schnitt kommen jeden Monat 400 neue Karten dazu. Rund 25.000 Haushalte mit Familienmitgliedern unter 18 Jahren können die Karte erhalten.

Für Mönchengladbachs Sozialdezernentin Dörte Schall ist ein Grund für den Erfolg das Engagement, mit dem die Karte allerorts beworben wird: "Es dürfte kaum einen Weg geben, den das Team der Familienkarte noch nicht genutzt hat, um auf dieses tolle Angebot aufmerksam zu machen. Die Familienkarte ist auf vielen Veranstaltungen präsent gewesen und wird es weiter sein, in den Sozialen Medien gibt es neuste Informationen und letztlich werben alle Fachkräfte im Fachbereich Kinder, Jugend und Familie für die Familienkarte."

Der Erfolg der Karte wird nicht nur durch den Anklang bei den Familien bestätigt. Auch immer mehr Unternehmen zeigen Interesse daran, mit Angeboten dabei sein zu können. So gibt es mittlerweile bei über 150 Unternehmen in Mönchengladbach und Umgebung mit der Familienkarte spezielle Vergünstigungen und Angebote. Sie reichen vom günstigeren Restaurantbesuch bis hin zum Kauf eines Kinderfahrrades.

Sowohl Familien als auch Unternehmen finden dabei besonders gut, dass die Familienkarte allen Familien unabhängig des Einkommens zur Verfügung steht. Auch eine Online-Umfrage bestätigt den Erfolg der Familienkarte: Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer gaben an, mit der Familienkarte zufrieden zu sein. Eine noch deutlichere Bestätigung ist aber, dass über 90 Prozent sich eine Fortführung des Projektes wünschen.

Die Umfrage wurde aber auch genutzt, um Wünsche und Anregungen zur Familienkarte zu erhalten. Die Vorschläge der Nutzer will das Team aufnehmen und an die teilnehmenden Unternehmen weitergeben. Diese können dabei von einem familienfreundlichen Image durch die Karte profitieren, sagt Schall: "Unser Ziel ist es die Familienkarte zum Symbol für Familienfreundlichkeit in der Stadt zu machen und sowohl die Rückmeldungen von Familien als auch von Unternehmen bestätigen uns, dass wir diesem Ziel schon recht nahe sind. Dabei möchte ich auch allen Unterstützern und den Partner-Unternehmen herzlich danken."

Auch in Zukunft sollen neue Kooperationspartner mit weiteren Angeboten gewonnen und nachfragenden Familien zeitnah und serviceorientiert die persönliche Karte ausgestellt werden. Die konzeptionelle Ausrichtung des Projektes wird weiterhin auf dem Anspruch basieren, pädagogisch wertvolle, qualitativ anspruchsvolle und gleichzeitig niederschwellige Angebote anbieten zu können. Dabei soll die gute Kommunikation mit aktuellen wie künftigen Partner-Unternehmen weiter ausgebaut werden.

Infos zur Familienkarte gibt es unter www.familienkarte-mg.de