Corona: Stadt trifft Besuchsregelung für Pflegeeinrichtungen

Mit einer Allgemeinverfügung hat die Stadt Mönchengladbach heute Besuchseinschränkungen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe, in denen besonders schutzbedürftige Personen leben, sowie für anbieterverantwortete Wohngemeinschaften (im Sinne des § 24 Abs. 3 - 5 Wohn- und Teilhabegesetz) erlassen. Um die Weiterverbreitung der Corona SARS-CoV-2 Virusinfektion zu verhüten, gilt zunächst bis zum 19. April 2020:

  • Die Bewohnerinnen und Bewohner dürfen pro Tag nur noch von einer Person besucht werden. Die Besuche sollen maximal eine Stunde dauern. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind von der Einrichtung über persönliche Schutzmaßnahmen zu unterweisen und haben diese einzuhalten.
  • Gemeinschaftsaktivitäten mit externen Personen sind ab sofort untersagt.
  • Die Besuche sollen auf dem Zimmer, nicht mehr in Gemeinschaftsräumen, stattfinden.
  • Die Zugänge in die Einrichtung sind zu minimieren. Besucher und Mitarbeiter müssen registriert werden. Die Erfassung stellt ein wichtiges Instrument für die Ermittlung von Kontaktpersonen zum Nachweis von Infektionsketten dar.
  • Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-lnstitut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus einem dieser Gebiete die Einrichtungen nicht betreten. Das gilt auch für Kontaktpersonen der Kategorien 1 und 2 nach der RKI-Definition.
  • Es können Ausnahmen für nahestehende Personen im Einzelfall unter Auflagen zugelassen werden.