Catella erweitert die Seestadt mg+

Die Quartiersentwicklung Seestadt mg+ in Mönchengladbach wächst: Catella Project Management hat ein angrenzendes, rund zwei Hektar großes Grundstück erworben. Damit vergrößert sich die Bruttogeschossfläche des gesamten Quartiers auf über 200.000 Quadratmeter, das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt etwa 750 Mio. Euro.

Mit der Seestadt mg+ errichtet Catella am Mönchengladbacher Hauptbahnhof und in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt 2.000 Wohnungen, Büros, ein Hotel und diverse Serviceeinrichtungen. Kernstück des Projekts ist ein neu angelegter 15.000 Quadratmeter großer See. Catella Project Management hatte Mitte 2017 das europaweite Ausschreibungsverfahren der Stadt Mönchengladbach für sich entschieden und entwickelt die Fläche des ehemaligen Güterbahnhofs zu einem urbanen Stadtquartier. Im letzten Jahr enthüllte der Mönchengladbacher Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes das Ortsschild mit dem neuen Quartiersnamen „Seestadt mg+“. Dieses Jahr freut er sich über die zusätzliche Fläche: „Das neue urbane Quartier in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof steht für die Aufbruchstimmung in Mönchengladbach. Es freut mich sehr, dass aus unserer Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt hier insbesondere der Ansatz des Wohnens für Alle verfolgt wird und gleichzeitig bei der gesamten Entwicklung des Areals großer Wert auf hohe bauliche und gestalterische Qualität gelegt werden soll.“

Klaus Franken, CEO von Catella, betont: „Durch die neue Fläche, die sich zur Lürriper Straße ausrichtet, haben wir ein weiteres Filetstück erworben. Wir können nun an zwei Stellen mit den Bauarbeiten beginnen.“ Der erste gewerbliche Bauabschnitt soll an der Breitenbachstraße erfolgen, die erste Wohnbebauung an der Lürriper Straße. „Mit Catella nimmt ein internationaler Player viel Geld in die Hand, um in Mönchengladbach zu investieren“, freut sich Stadtdirektor und Baudezernent Dr. Gregor Bonin. „Aus Ankündigung wird Wirklichkeit, jetzt wollen wir Bauanträge sehen.“

Dr. Ulrich Schückhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach und Verkäufer des Kerngrundstückes, hebt hervor: „Seestadt mg+ wird eine Erfolgsstory mit immer größerer Bedeutung für die Entwicklung der Innenstadt. Die Idee des Masterplans MG3.0 wird Stück für Stück Wirklichkeit und das Bahnhofsumfeld wird bald nicht mehr wiederzuerkennen sein.“

„Wenn ein international erfahrener Projektentwickler in Mönchengladbach investiert und sich mit lokaler Finanzierungsexpertise verbindet, wird die Schlagkraft und die regionale Stärke sichtbar“, findet Hartmut Wnuck, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Mönchengladbach. Die Transaktion wurde begleitet von Noerr Rechtsanwälten und EGSZ Steuerberatern.

Visualisierung der Seestadt mg+. Visualisierung: Catella