Bildungspartnerschaft zwischen dem Gymnasium Am Geroweiher und dem Stadtarchiv Mönchengladbach

In Dokumenten forschen, eigene Themen recherchieren und das bestehende Geschichtsbild hinterfragen - all diese Möglichkeiten bietet das Stadtarchiv den Schülern des Gymnasiums Am Geroweiher nun ganz offiziell an. Denn das Gymnasium Am Geroweiher und das Stadtarchiv sind eine vertragliche Bildungspartnerschaft eingegangen. Schulleiter Dr. Christian Dern sieht darin eine besondere Bereicherung für die Schule: "Es hat ja schon eine erste Zusammenarbeit gegeben. Zum Beispiel bei unserem Schüler Simon Wilde, der beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teilgenommen hat. Er hat eine Arbeit zum Thema Industrialisierung von Mönchengladbach abgegeben und wurde dabei auch sehr vom Stadtarchiv unterstützt. Das können wir nun weiter ausbauen." Dabei denkt er zum Beispiel an das System der Bluecard, das es an dieser Schule gibt. "Schüler können, natürlich unter anderem in Absprache mit den jeweiligen Lehrern, etwas Unterricht in Fächern ausfallen lassen und diese Zeit zum Beispiel für eine Facharbeit in einem Fach nutzen. Klar, der reguläre Stoff darf dabei nicht zu kurz kommen und es müssen bei den jeweiligen Arbeiten auch Fortschritte zu sehen sein, aber das klappt ganz gut", erklärt Dern. Hier geht es um die Förderung von Neigungen und Begabungen einiger Schülerinnen und Schüler. 
Aber auch abgesehen von dieser speziellen Förderung gibt es für Schüler die Chance sich im Stadtarchiv im Forschen zu üben, sagt Geschichtslehrerin Regina Gutt: "Auch so gibt es Facharbeiten, bei denen wir die Unterstützung des Stadtarchivs gut brauchen können. Außerdem planen wir auch eine Geschichtsprojektwoche, da passt das dann auch wunderbar." "Durch die neuen Räumlichkeiten hier im Vitus-Center ist so eine Kooperation natürlich viel besser möglich. Denn hier können auch mehrere Schüler ganz gut parallel arbeiten", sagt der Leiter des Stadtarchivs Dr. Dr. Helge Kleifeld. 
Das die Zusammenarbeit ganz gut funktioniert, haben schon erste Bildungspartnerschaften mit dem Hugo-Junkers- Gymnasium und dem Stiftisch Humanistischen Gymnasium Mönchengladbach gezeigt. "Vielleicht ergibt sich ja auch mal etwas zwischen den verschiedenen Schulen", sagt Kleifeld, "denn das Ganze lebt von den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrern." In Person finden sie dann Unterstützung bei Stadtarchivmitarbeiterin Ilona Gerhards: "Es macht auf jeden Fall immer Spaß zu sehen, mit welcher Begeisterung die Schülerinnen und Schüler meist dabei sind und ich bin schon gespannt, welche Projekte in dieser neuen Kooperation entstehen werden."