Bezirksvertretung beschließt Gehwegumgestaltung auf der Ferdinandstraße

Im Rahmen des Neubaus eines Wohn- und Geschäftshauses an der Ferdinandstraße 
21 - 29 wird der Gehweg umgestaltet. Der Bauherr übernimmt die Kosten für den Aus- und Umbau der betreffenden Freianlagen im öffentlichen Raum. 
Aktuell ist der Eckbereich auf der Straße breit ausgebaut. Der Straßenraum soll nach Plänen des Bauherrn reduziert werden, so dass Platz für eine attraktive Außenraumgestaltung geschaffen wird. Mit Bank und Tisch, einer Hecken- und Gehölzpflanzung sowie Fahrradanlehnbügel wird ein neuer Treffpunkt geschaffen, 
der von Anwohnern sowie Nachbarn und Spaziergängern genutzt werden kann. 
Die für das Vorhaben notwendigen Stellplätze sind auf dem eigenen Grundstück eingeplant. Da beim ehemaligen Bestandsobjekt mit fünf Wohneinheiten und einer Schankwirtschaft nur ein Stellplatz auf dem eigenen Grundstück nachgewiesen wurde und demzufolge fast alle zugehörigen PKW im Straßenraum parken mussten, 
reduziert sich somit der Parkdruck auf der Straße. "Die vom Bauherrn vorgeschlagene Neugestaltung belebt die Straße und stärkt das Gemeinschaftsgefühl, daher unterstützen wir diese Projektidee ausdrücklich", so Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin.