Bei Anruf Blindenmobil

Mit kostenlosem Begleitservice ab sofort in Mönchengladbach im Einsatz

Mit der symbolischen ersten Drehung des Zündschlüssels, führten der Bürgermeister Michael Schroeren sowie Thorsten Bräuer als Geschäftsführender Vorstand der Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde von 1860 Moon`scher Blindenhilfsverein e.V. heute offiziell das Blindenmobil Mönchengladbach ein. Obwohl sich ein Großteil blinder und sehgeschädigter Menschen im Alltag gut zurechtfindet, erfordern viele Situationen die Unterstützung eines verlässlichen sehenden Begleiters - z.B. Behördengänge oder Facharztbesuche. Dafür können Blinde und Sehbehinderte in Mönchengladbach, Viersen, Krefeld und Neuss ab sofort das Blindenmobil nutzen. Ein deutschlandweit einzigartiger und zugleich kostenloser Begleitservice für ein wichtiges Stück mehr Mobilität und Sicherheit im Alltag - ins Leben gerufen von der Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde von 1860 e.V..

Nach nunmehr zwölf Städten und Regionen im gesamten Bundesgebiet, in denen bereits seit einigen Jahren Blindenmobile des Vereins unterwegs sind, führten die Blindenfreunde den "verlässlichen Begleiter" für Blinde heute auch in Mönchengladbach ein. Damit schließen die Blindenfreunde in Mönchengladbach und Umgebung eine Versorgungslücke im Bereich der Betreuung blinder und stark sehgeschädigter Menschen. Das Blindenmobil ist nicht nur Fahrdienst, sondern auch Begleitservice. Der Fahrer, Ralf Helbing, geschult im Umgang mit blinden Menschen, bringt die Fahrgäste nicht nur an ihr Ziel, er begleitet sie auch in nicht alltäglichen Situationen wie Behördengängen, Vorstellungsgesprächen, Erstberatungen bei Selbsthilfeeinrichtungen sowie Rechtsanwalts-, Notar- oder Facharztterminen. Buchungen für den kostenlosen Service können immer zwei Tage im Voraus unter der Telefonnummer 0160-92308792, jeweils montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr, getätigt werden.

Bürgermeister Michael Schroeren freut sich über die Einführung des Blindenmobils in seiner Stadt: "Ich begrüße den Einsatz des Blindenmobils und des kostenlosen Fahr- und Begleitservice nun auch in unserer Stadt sehr, bietet er doch den Betroffenen, die es schwer haben, sich im Alltag zurechtzufinden, ein gutes Stück Lebensqualität. Mein großer Dank gilt der traditionsreichen Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde von 1860 e.V., die mit ihrem Blindenmobil als ,externer Player` nun auch in Mönchengladbach vertreten ist." Der Erfolg in den anderen Städten zeigt, dass der Service gut angenommen wird. "Die Blindenmobile sind oft Tage im Voraus ausgebucht. Es macht uns stolz den kostenlosen Fahr- und Begleitservice nun auch in Mönchengladbach und Umgebung anbieten zu können, um den Betroffenen zu helfen. Da der Service ausschließlich durch Spenden finanziert wird, freuen wir uns über jede Unterstützung", so Thorsten Bräuer, Geschäftsführender Vorstand der Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde.

Über die Gemeinschaft deutscher Blindenfreunde

Die Gemeinschaft Deutscher Blindenfreunde wurde 1860 auf Anregung des blinden Pfarrers, Dr. William Moon (1818-1894), gegründet. Der Engländer engagierte sich unter anderem für den gemeinsamen Unterricht von Blinden und Sehenden und entwickelte eine schnell erlernbare Blindenschrift. Unter dem Motto "Sehende helfen Blinden" setzt sich der Verein seit seiner Gründung für die gesellschaftliche Integration und Gleichstellung von Blinden und hochgradig sehgeschädigten Menschen ein. Die Gemeinschaft deutscher Blindenfreunde hilft unbürokratisch dort, wo keine staatliche Unterstützung geleistet werden kann.

www.blindenfreunde.de