Aufgeben war nie eine Option

Für den Referenten Sven Marx änderte sich im Januar 2009 ein Leben, das mit weltweitem Tauchen und Motorradfahren ausgefüllt war, schlagartig durch eine schwere Krankheit. Eine schwierige Operation machte mehrere Eingriffe notwendig und endete mit einer halbseitigen Lähmung und der Prognose, dass zukünftiges selbständiges Leben nicht mehr möglich sei. Heute gibt er wieder Vorträge und berichtet über seinen schweren Kampf zurück in ein "normales Leben".

Im April 2017 startete er mit seinem Fahrrad zu einer 17-monatigen Weltreise - sein bisher größtes Abenteuer. Er bereiste die Weite Sibiriens und erlebte die besondere Freundlichkeit der Menschen in Süd-Ost-Asien und Japan und sog dabei die unglaublichen Naturschauspiele auf wie ein Schwamm. Weiter führte ihn die Reise durch Australien und Neuseeland, bevor er die USA besuchte und dann über Kanada und Marokko zurück nach Mitteleuropa kam. Immer im Gepäck dabei war die Inklusionsfackel vom "Netzwerk Inklusion Deutschland", die Sven Marx weltweit als leuchtende Werbung für ein Miteinander aller Menschen mit sich trug. Eine nicht alltägliche Weltreise auf dem Fahrrad, erzählt in seiner gewohnt lockeren Art und gekrönt mit eindrucksvollen Bildern der Tour, nicht immer leicht, aber Aufgeben war nie eine Option.

Das wird er am Dienstag 22. Oktober, 19.30 bis 21.30 Uhr, im TIG Theater im Gründungshaus, Eickener Str. 88, tun. Der Eintritt kostet 8 Euro.

Information und Anmeldung: vhs-mg.de, Tel. 02161 / 25-6400