Arbeitsagentur bietet zusätzliche Plätze für Auszubildende mit Nachhilfebedarf

Damit trotz Corona-Pandemie die Ausbildungsziele erreicht werden können: „ausbildungsbegleitende Hilfen“ der Agentur für Arbeit Mönchengladbach.

Die Corona-Pandemie hat den Unterricht an den Berufsschulen und die Ausbildung in den Betrieben aus dem Rhythmus gebracht. Sollte das bei Auszubildenden zu einem zusätzlichen Nachhilfebedarf führen, kann die Agentur für Arbeit Mönchengladbach in Kooperation mit erfahrenen Bildungsträgern kurzfristig weitere Plätze in den "ausbildungsbegleitenden Hilfen" (abH) einrichten. "Diese können bei uns ganz unbürokratisch beantragt werden", sagt Claudia Kamper, zuständig für die Berufsbe-ratung in Mönchengladbach und im Rhein-Kreis Neuss.

Rund 3.500 Ausbildungsstellen konnten 2017/18 im Bezirk der Agentur für Arbeit Mönchengladbach erfolgreich besetzt werden, im Jahr darauf waren es in Mönchen-gladbach und im Rhein-Kreis Neuss mehr als 3.600 Stellen. "Unser Ziel ist es, mit den jungen Menschen, die sich derzeit in Ausbildung befinden, die Chancen auf einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zu verbessern", betont Claudia Kamper und erklärt die "ausbildungsbegleitenden Hilfen" (abH): "An mindestens drei Stunden pro Woche erhalten die Jugendlichen Nachhilfe in Fachtheorie, Unterstützung bei der Vorbereitung auf Prüfungen oder auch Unterstützung bei Alltagsproblemen. Aktuell läuft dieser Unterricht vor allem über Video-Chats, E-Learning, mit Telefonkonferenzen und E-Mails ab. Die Lehrkräfte bei den von uns beauftragten Bildungsträgern kommunizieren engmaschig mit den jungen Menschen. Alle sind daran interessiert, dass die Ausbildungen geschafft und Abbrüche vermieden werden."

Auszubildende, Teilnehmer von Einstiegsqualifizierungen, Eltern oder ausbildende Betriebe können sich über die Teilnahmevoraussetzungen für "ausbildungsbegleitende Hilfen" (abH) telefonisch informieren. Beratungswünsche können per E-Mail an moenchengladbach.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder an neuss.berufsbe-ratung@arbeitsagentur.de mit entsprechenden Kontaktdaten und Erreichbarkeitszeiten gerichtet werden. Die Berufsberatung meldet sich entsprechend zurück.
 "Ausbildungsbegleitende Hilfen sind für die Auszubildenden und die Betriebe kostenfrei", hebt Claudia Kamper hervor.