Altenpflege: Stadt sucht Pflege- und Betreuungskräfte für den Notfall

Freiwillige können sich beim Fachbereich Altenhilfe der Stadt Mönchengladbach melden

Stationäre Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe sind von der Corona-Krise besonders betroffen. Neben der Angst vor einer Infektion besteht das Problem, dass aufgrund der besonderen Maßnahmen immer wieder Personal ausfällt. Dabei müssen die Pflege- und Betreuungseinrichtungen zurzeit viele Vorkehrungen treffen, um die Auflagen des besonderen Infektionsschutzes und zum Teil die Versorgung von Personen in Quarantäne zu gewährleisten.

Um das vorhandene Angebot der Altenpflege im Notfall unterstützen zu können, richtet die Stadt Mönchengladbach schon jetzt einen Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, sich bei der Versorgung pflegebedürftiger Menschen zu engagieren.

Gesucht werden:

  • Pflegefachkräfte
  • Pflegehilfskräfte mit einjähriger Ausbildung
  • Angelernte Pflegehilfskräfte
  • Personen mit Pflegeerfahrung (z.B. durch die Pflege von Angehörigen)
  • Personen, die nichtpflegerische Tätigkeiten zur Entlastung von Pflegepersonal übernehmen möchten (z.B. hauswirtschaftliche Tätigkeiten)

Bei Bedarf sollen die Interessenten das Personal in den Pflegeeinrichtungen oder ambulanten Diensten verstärken, unterstützen und entlasten.

Der Fachbereich Altenhilfe wird jede Meldung unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen auf geeignete Einsatzmöglichkeiten hin prüfen.

Wer Interesse an der Tätigkeit hat, kann sich unter der Rufnummer 02161 / 25 6729 persönlich registrieren lassen. Wer eine Nachricht unter der Rufnummer 02161 / 25 6715 hinterlässt, erhält in den kommenden Tagen einen Rückruf.

 

Hintergrund: 
In der CoronaAufnahmeVO vom 03.04.2020 und den Ausführungshinweisen zu dieser Verordnung weist die Landesregierung darauf hin, wie die Einrichtungen den Personalbedarf abdecken können. Sollte es den Einrichtungen nicht gelingen, ausreichend Personal vorzuhalten, müssen sie dies der Heimaufsicht (richtiger Name: Überwachungsbehörde nach dem Wohn- und Teilhabegesetz) beim Fachbereich Altenhilfe der Stadt melden. Diese wiederum muss dann dabei behilflich sein, Lösungen zu finden, den entstehenden Pflegenotstand zu beheben. Ein Liste mit Freiwillgen, die bei Bedarf und nach ihrer jeweiligen Qualifikation in einem Altenheim einspringen könnten, würde uns im Notfall dabei einen Schritt weiterbringen.