Ab 1. November: Bewohnerparken an der Hochschule Niederrhein

Die Bezirksvertretung Nord hat im Mai beschlossen, dass im Bereich der Hochschule Niederrhein ein weiteres Bewohnerparkgebiet (MG-H) eingerichtet werden soll. Das Gebiet erstreckt sich auf folgende Bereiche: Brucknerallee 228 bis 232, Breite Straße 7 bis 19 und 6 bis 22, sowie Brandenberger Straße, Bromberger Straße, Siepensteg, Richard-Wagner-Straße und Webschulstraße.

Dies bedeutet, dass ab dem 1. November 2020 auf diesen Straßen Bereiche ausgeschildert werden, in denen nur Anwohner mit einem Bewohnerparkausweis ihre Personenkraftwagen parken dürfen.

Ab dem 15. Oktober können die Bewohnerinnen und Bewohner des Bereichs einen Bewohnerparkausweis beantragen. Die Parkausweise können im ServicePortal der Stadt Mönchengladbach (https://service.moenchengladbach.de) bequem von zu Hause beantragt und dann auch direkt am eigenen Rechner ausgedruckt werden. Außerdem kann er beim Ordnungsamt, Abteilung Straßenverkehrsangelegenheiten, Rheinstraße 70, I. Etage, Zimmer 102, (nur nach vorheriger Terminvereinbarung) beantragt werden. Die betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner wurden vom Ordnungsamt schriftlich informiert.

Wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind, kann ein Bewohnerparkausweis ausgestellt werden.

  • Die Anwohnerin / der Anwohner muss mit Haupt- oder Nebenwohnsitz im genannten Gebiet gemeldet sein und auch dort wohnen.
  • Jede Anwohnerin / jeder Anwohner erhält maximal einen Bewohnerparkausweis für ein Fahrzeug. Sofern zwei oder mehr Fahrzeuge im Besitz einer Anwohnerin / eines Anwohners sind, können maximal zwei Kennzeichen auf dem Bewohnerparkausweis eingetragen werden.
  • Das Fahrzeug muss auf den Namen des Antragstellers zugelassen sein.
  • Der Bewohnerparkausweis kann nur für PKW oder PKW-Kombi, nicht aber für Krafträder oder LKW beantragt werden.
  • Bei dauerhafter Nutzung eines Fahrzeugs, das nicht auf die Anwohnerin / den Anwohner zugelassen ist, muss eine entsprechende formlose Bescheinigung des Fahrzeughalters über die Dauernutzung vorgelegt werden.
  • Bei privat genutztem Dienstfahrzeug muss eine formlose Bescheinigung des Arbeitgebers vorgelegt werden.