65 Jahre Otto von Bylandt - Gesellschaft

Die Geschichte der Otto von Bylandt – Gesellschaft ist eine Erfolgsgeschichte für bürgerschaftliches Engagement. Vor 65 Jahren gegründet, zeigt sie keine Altersschwäche. Das Gegenteil ist der Fall.

Einer der Wahlsprüche Otto von Bylandts, der an der Fassade zu Innenhof des Schloss Rheydt zu finden ist, lautet sinngemäß: „Nach meiner Überzeugung hat nur der wirklich gelebt, der in seinem Leben namhafte Taten vollbracht hat.“ Und wenn man so auf die letzten 65 Jahre der Otto von Bylandt – Gesellschaft zurückblickt, so ist sie sicherlich diesem Wahlspruch gefolgt. Und das Besondere daran ist, dass von diesen Taten auch alle Mönchengladbacher profitieren können, sagt der Direktor des Museums Schloss Rheydt Karlheinz Wiegmann: „Alleine wenn sie sich hier in der Gemäldegalerie umschauen, was hier alles hängt, das wäre ohne die Unterstützung der Otto von Bylandt- Gesellschaft nicht möglich gewesen.“ Denn gerade bei Auktionen heißt es oft schnell reagieren. Ist ein Kunstwerk vom Markt, dann taucht es dort sonst so schnell auch nicht wieder auf. „Da können wir oft auf die schnelle und unkomplizierte Unterstützung der Gesellschaft zählen“, ergänzt Wiegmann. Die großen Millionenwerke sind es zwar nicht, doch was die Kunstfertigkeit angeht, können so manche Arbeiten mit den großen Meistern mithalten. „In der Renaissance- und Barockkultur hat man Kunst noch nicht so bewertet, wie wir es heute tun. Es kam auf die Arbeit an sich an und jeder Auftraggeber hat sich Künstler und Kunsthandwerker gesucht, die die für ihn beste Qualität ablieferten.“

Dabei sieht sich die Otto von Bylandt – Gesellschaft auch weit von Gebilden elitärer Zirkel entfernt, sagt der Vorsitzende Rolf Keuchen: „Mönchengladbacher haben diese Dinge angeschafft, denn letztlich bedeutet 65 Jahre Bylandt - Gesellschaft auch 65 Jahre Bürgerengagement.“ Das passiert einmal durch den Ankauf zahlreicher Ausstellungsstücke im Museum Schloss Rheydt, aber auch durch Vorträge und Exkursionen und durch die Herausgabe des „Rheydter Jahrbuchs“ sowie anderer Schriften. Denn ein Ziel der Gesellschaft ist es, Kenntnisse und Verständnis für die regionale Geschichte zu fördern. Immer wieder gibt es dabei dann auch eine Zusammenarbeit mit anderen Kulturträgern der Stadt, berichtet der stellvertretende Vorsitzende Ulrich Elsen: „Denn es geht darum Orte zu erhalten, die Identifikation möglich machen. Dazu zählt für mich in vielerlei Form das Schloss Rheydt, aber natürlich gibt es davon noch mehr Orte in der Stadt. Da ist es wichtig, dass sich viele Mönchengladbacher und jeder in seiner Form engagieren, und sich dann doch letztlich gegenseitig unterstützen.“

Das die Otto von Bylandt – Gesellschaft das erfolgreich macht, zeigt sich für Wiegmann auch am Verein selbst: „Während immer mehr Vereine und Gesellschaften um ihren Erhalt bangen, hat die Otto von Bylandt - Gesellschaft stetig steigende Mitgliederzahlen.“ Außerdem ist er begeistert davon, wie sich Museum und Gesellschaft ergänzen und gegenseitig unterstützen. „Es ist nicht selbstverständlich, dass Einrichtungen und Fördervereine bzw. Gesellschaft so Hand in Hand arbeiten. Oft genug laufen die Dinge nebeneinander her.“

Was Geschenke zum Jubiläum angeht, gibt es Verschiedenes, über das sich die Otto von Bylandt - Gesellschaft laut Keuschen freuen würde: „Viele neue Mitgliedschaften wären natürlich etwas. Aber auch über Spenden freuen wir uns natürlich.“

Ein Geschenk macht sich die Otto von Bylandt - Gesellschaft auch selbst: Sie wird bald auch eine eigene Homepage haben. Informationen zur Gesellschaft und ihren Veranstaltungen sind aber auch jetzt schon über die Homepage des Museum Schloss Rheydt zu finden.

Jakobus Storck (1641-1687) Ölgemälde Mittelmeerhafen mit Vulkan
Jakobus Storck (1641-1687) Ölgemälde Mittelmeerhafen mit Vulkan