50 Jahre europäische Freundschaften

Das französische Roubaix, das englische Bradford sowie das belgische Verviers sind seit rund 50 Jahren Mönchengladbachs Partnerstädte. Anfänge einer europäischen Verbundenheit über Grenzen hinweg.

50 Jahre währt nun schon die freundschaftliche Verbundenheit zur französischen Partnerstadt Roubaix. Am 8. Juni 1969 wurde diese feierlich in Roubaix selbst besiegelt. Roubaix, aber auch Mönchengladbach wollten damit ein Zeichen setzen, dass es sich in beiden Fällen um eine "Commune d'Europe" handle. Dazu zählten an diesem Tag aber nicht nur Mönchengladbach und Roubaix. Auch das englische Bradford und das belgische Verviers schlossen sich diesem Band einer europäischen Freundschaft, dieser "Jumelages" an. Die Westdeutsche Zeitung zitierte damals Roubaixs Oberbürgermeister Victor Provo mit den Worten "das Abenteuer Europa beginnt erst!", der, wie wir heute wissen, mit seinen Worten Recht behalten sollte. Als gemeinsames Ziel formulierten die beiden Städte Roubaix und Mönchengladbach in einer Urkunde, dass Verständnis zwischen den europäischen Völkern zu entwickeln und den Frieden in Europa und in der ganzen Welt zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde ein Austausch zwischen allen Schichten der Bevölkerung beschlossen. Das so genannte Vereinigungsprotokoll wurde dabei bereits ein Jahr zuvor am 11. Mai 1968 von beiden Oberbürgermeistern unterzeichnet. Mönchengladbachs damaliger Oberbürgermeister Wilhelm Wachtendonk kommentierte dies laut Westdeutscher Zeitung im Rahmen der Feierlichkeiten in Roubaix wie folgt: "Den Jahrhunderten der Unruhe, der Spannungen und der Kriege muss eine Periode der Freundschaft und des Friedens folgen." In Roubaix war an diesem Tag aber nicht nur dieser Freundschaftsvertrag Grund zum Feiern. Ein weiterer Anlass war auch der 500.Jahrestag der Verleihung der Webrechte. Denn die textile Vergangenheit bzw. damals auch noch Gegenwart war etwas, das ebenfalls die vier Städte miteinander verband und bis heute verbindet.

In den darauf folgenden Jahren wurden auch Bradford und Verviers offizielle Partnerstädte Mönchengladbachs. Unter anderem besuchten zahlreiche Schülergenerationen jeweils die Partnerstädte. Lange Zeit wurden auch im Haushalt der Stadt Mittel zur Pflege der Städtepartnerschaften vorgehalten. Dies änderte der Rat im Jahr 2000. Doch dank bürgerschaftlichem Engagements wird weiterhin der Austausch mit den Partnerstädten gepflegt. So gründete sich im Jahr 2002 die Interessengemeinschaft Partnerstädte, die bis heute Ausflüge anbietet und Schüleraustausche unterstützt. Außerdem organisiert sie weitere Projekte, um das Wissen und das Verständnis nicht nur um und für die kulturellen Gepflogenheiten der Partnerstädte, sondern aller Menschen, die zusammen in Europa und in Mönchengladbach leben, zu stärken.

Der Blick auf diese Tage zurück ist für Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners dabei auch noch einmal ein Anlass, auf die Europawahl am 26. Mai aufmerksam zu machen: "Die Anfänge eines starken Europas und eines Miteinanders zwischen den Menschen, die hier leben, wurde damals durch solche feierlich geschlossen Freundschaften wie in Roubaix gemacht. Sie haben mit die Grundlage dafür geschaffen, dass wir an vielen Stellen innerhalb Europas offene Grenzen haben. Die aktuelle Anlässe wie der Brexit machen klar, wie wichtig es ist, an solchen Freundschaften und an einem starken Europa weiter zu arbeiten. Und dass wir uns für ein demokratisches gemeinschaftliches Europa einsetzen müssen. Die Wahl am 26. Mai ist die Möglichkeit mit einem kleinen Kreuz einiges dazu beitragen zu können."