12 neue Auszubildende bei der Sozial-Holding

Pflegekrise, Personalnotstand, Fachkräftemangel: Das sind oft die ersten Stichworte, wenn es um die Arbeit im Altenheim geht. 12 junge Menschen, die jetzt bei der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach die dreijährige Altenpflege-Ausbildung beginnen, haben sich von den Vorbehalten gegen den Pflegeberuf nicht abschrecken lassen.

Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft, die sieben städtische Altenheime betreibt, beglückwünschte die neuen Auszubildenden zu dieser Entscheidung: „Natürlich ist Pflege anstrengend und anspruchsvoll. Dafür bieten wir unserem Nachwuchs aber auch einen gut bezahlten und krisensicheren Beruf, außerdem schon während der Ausbildung jede Unterstützung, die es für gute Pflege braucht.“

Die Ausbildung besteht aus einem schulischen Teil, den die meisten Nachwuchskräfte am Fachseminar für Altenpflege der KBS absolvieren und einem praktischen Teil in den Städtischen Altenheimen. In den Häusern werden die Auszubildenden von Pflegefachkräften mit einer Zusatzausbildung zur Praxisanleiterin schrittweise mit pflegerischen Techniken und Methoden bekannt gemacht. Außerdem stehen ihnen zwei erfahrende Pflegepädagoginnen zur Seite, die regelmäßig Reflexionstage anbieten, bei kleinen und großen Problemen helfen und die Auszubildenden intensiv auf das Examen vorbereiten.

Weitere Infos zur Ausbildung bei der Sozial-Holding gibt es unter: www.ausbildung-sozial-holding.de/