Lebensraum

Wohn- und Lebensverhältnisse, soziale Strukturen

Mit dem Masterplan Stadtbezirke werden die Stadtteile rund um Mönchengladbachs Innenstadtbereiche in den Fokus gerückt und ihre individuellen Stärken weiterentwickelt.

Denn im Gesamtgefüge Stadt benötigen starke Innenstädte starke Stadtteile und starke Stadtteile brauchen starke Innenstädte.

Die nun vorliegenden Masterpläne für die Stadtbezirke Nord, Ost, Süd und West stellen die Weichen für die kommenden Jahre. Die Konzepte und mehr Informationen zum Masterplan Stadtbezirke finden Sie hier!

 

 

Die Familienkarte ist ein Angebot, das sowohl Familien als auch Wirtschaftsunternehmen vor Ort stärkt. Inhaber der Familienkarte erhalten finanzielle Vorteile und Vergünstigungen beim Einkauf und werden bei der Gestaltung von Freizeitangeboten entlastet. Außerdem werden Anreize geschaffen, in Mönchengladbach mehr zu unternehmen und Gemeinsamkeiten zu erleben. Die Karte unterstützt Familien in vielen für sie relevanten Bereichen, ist gleichzeitig aber auch eine Chance zu zeigen, was Mönchengladbach für Familien zu bieten hat.

Mit der Familienkarte wird in Mönchengladbach die Lebensqualität von Familien gesteigert und deren Kaufkraft erhöht. Durch Aufbau und Etablierung entsprechender Strukturen erfahren die Familien vor Ort eine Form der Wertschätzung. Für die Stadt Mönchengladbach ist das mit einem erheblichen Imagegewinn verbunden. Unternehmen, die sich mit Angeboten und Vergünstigungen am Angebot beteiligen, setzen auf ein qualitativ hochwertiges Dienstleistungsangebot und höchste Zufriedenheit der Produktadressaten. Das ist die oberste Handlungsmaxime aller Projektbeteiligten. Die beteiligten Partner können so ihre Bekanntheit steigern und die Kunden von morgen gewinnen. Die Beratung der Kooperationspartner zu möglichen Vergünstigungen ist fundiert, kreativ und sowohl am Einsparpotenzial für Familien als auch an den Unternehmensinteressen ausgerichtet.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen zur Familienkarte?

Möchten Sie als Familie eine Familienkarte beantragen?

Oder sind Sie als Unternehmen an einer Kooperation interessiert?

Dann wenden Sie sich über die Hotline an das Team: 02161 253030

Michaela Rüth und Anja Schurtzmann beraten Sie gerne und kreativ.

Weitere Infos finden Sie unter: www.familienkarte-mg.de

HOME zielt neben einer kostensenkenden Wirkung im Bereich der Hilfen zur Erziehung mit dem Angebot der Elternarbeit auf eine Förderung der Entwicklungs- und Bildungschancen sozioökonomisch benachteiligter Kinder und Jugendlicher ab. Elternkompetenzen sollen nachhaltig gestärkt werden und damit frühzeitig möglichen Folgen sozialer Belastungsfaktoren entgegengewirkt werden. HOME richtet sich in ausgewählten Stadtteilen an Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 10 Jahren mit Wohnsitzen in diesen Stadtteilen:

  1. Eltern finden über aufsuchende offene Sprechstunden in allen Kitas/Familienzentren, in allen Grundschulen und in Kinderarztpraxen dieser Stadtteile Zugang zu HOME, um Informationen, Beratung und Begleitung zu ihren individuell eingebrachten Themen zu erhalten.
  2. Darüber hinaus initiiert, begleitet und finanziert HOME dort Gruppenangebote der Elternbildung, welche von Träger der Familienbildung durchgeführt werden.
  3. HOME bietet Eltern darüber hinaus als weitere Leistung der Primärprävention individuelle Beratung (gemäß § 16 SGB VIII) an. 
  4. Als Leistung der Sekundärprävention bietet HOME in einem festgelegten Fachleistungsstundenumfang sozialpädagogische Familienhilfe (§ 31 SGB VIII) in Kooperation mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst an.

Kontakt:

Fachbereich Kinder, Jugend und Familie
Abteilung Jugendpflege und Prävention
Projektleitung: Annika Ahrens

Tel.-Nr.: 02161 25-3032 Annika.Ahrens@moenchengladbach.

 

LINK zur Dienstleistung

Auf der Website www.kinderstark.nrw gibt es unter der Rubrik „Toolbox“ einige Publikationen mit weiterführenden Informationen zu HOME.

 

 

Das Projekt zielt auf eine echte Teilhabe von Jugendlichen am politischen und gesellschaftlichen Leben in Mönchengladbach ab. Das demokratische Selbstverständnis junger Menschen und die Bindung zur Heimatstadt werden durch langfristige Beteiligungsprozesse gefördert. Youthbeyond stellt eine Koordinations- und Beratungsstelle für bestehende Projekte dar. Spontane, aber auch langfristige Aktionen, werden mit und durch junge Menschen geplant und durchgeführt. Ideen und Ansprüche werden dabei ungefiltert ermittelt und in die Formatplanung mit einbezogen. Jugendliche erleben ein Gefühl von Mitsprache, Gemeinschaft und Beteiligung. Weitere Informationen gibt es unter www.youthbeyond.de oder auf Instagram @youthbeyond.

Das ganzheitliche Konzept der Stadtteil- und Quartiersarbeit und der damit verbundene sozialräumliche Blick auf jedes einzelne Quartier im Stadtgebiet, dient dem Erhalt und / oder der Wiederherstellung intakter, funktionierender Strukturen und Nachbarschaften sowie deren Vernetzung. Die örtlichen Akteure in den Stadtteilen werden dabei unterstützt, die erkennbaren Herausforderungen in den Quartieren anzugehen und Lösungen zu entwickeln. Es erfolgt hierzu eine individuelle Begleitung nach den Bedürfnissen der Menschen vor Ort. Zudem können den engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Institutionen oder Nachbarschaftsinitiativen für Aktivitäten und Projekte auch finanzielle Zuschüsse zur Verfügung gestellt werden.

 

Weiterführende Informationen und Kontaktdaten: www.stadt.mg/sozialplanung 

zur interaktiven Karte

Wohnungsbau-web-Anwendung zu den kurz-, mittel- und langfristigen Wohnungsbaupotenzialen im Stadtgebiet (per Mausklick auf die Symbole können Daten zu den Baugebieten abgerufen werden).

Ihre Ansprechpartner für Fragen zu den Wohnbaugrundstücken:

Für Fragen der Vermarktung von Wohnbaugrundstücken 

EWMG - Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach
Klaus Quasten
Telefon: 02161 4664-220
E-Mail: info@ewmg.de
(Die EWMG führt keine Wartelisten für Grundstücke)

 

Für sonstige Fragen zu Wohnungsbauprojekten

Stadt Mönchengladbach Fachbereich Stadtentwicklung und Planung Abteilung Bebauungsplanung und Stadtgestaltung
Rafael Urbanczyk 
Tel.: 02161 25-8599
E-Mail: bebauungsplanung@moenchengladbach.de

     

Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger liegt der Stadt am Herzen. Ein wichtiger Baustein ist dabei die funktionierende Straßenbeleuchtung. Hinweise auf eine defekte Straßenleuchte können nun schnell und einfach über das Online-Formular an den zuständigen Fachbereich der Stadt Mönchengladbach gemeldet werden. Bürger, die ihre E-Mail-Adresse angegeben haben, erhalten automatisch eine Eingangsbestätigung. Um das Formular aufzurufen, bitte direkt auf www.stadtmg.de/stoer-bel eintragen.

Zusätzlich besteht weiterhin die Möglichkeit, die Störung rund um die Uhr an die Servicenummer

02161 - 25-9055

die mit einen Anrufbeantworter gekoppelt ist, abzusetzen.

Hochschulquartier

An der Schnittstelle zwischen den zwei Zentren Gladbach und Rheydt liegt das Hochschulquartier. Um das hohe Potenzial dieses Standortes zu nutzen und ihm eine Achsenfunktion zu geben, arbeiten die Hochschule Niederrhein und die Stadt Mönchengladbach zusammen. 2017 wurde dies in einem Letter of Intent (schriftliche Absichtserklärung) vereinbart. Ziel ist es, einen ansprechenden, lebendigen Hochschulcampus entstehen zu lassen, der mit dem übrigen Stadtgefüge verknüpft ist und eine moderne Hochschule beheimatet.

Bei der Quartiersentwicklung sollen die Studierenden sowie Bürgerinnen und Bürger - insbesondere die Anwohner - einbezogen werden. Derzeit werden die städtebaulichen Optimierungsmöglichkeiten ermittelt. Das Instrument dafür ist ein dialogorientierter, städtebaulicher Rahmenplan.

Bildquellen: Rheinische Post, Kricke I 123RF.com
Junge Menschen bringen sich ein

Die Strategie ist Teil des Lehrplans von Bildungseinrichtungen wie zum Beispiel von der Gesamtschule Volksgarten. Auch in der Museumsuni Rheydt war die Stadtentwicklungsstrategie Thema.

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule haben sich intensiv mit den Zielen von mg+ Wachsende Stadt auseinandergesetzt. Sie haben Möglichkeiten abgeleitet, wie auch junge Bürgerinnen und Bürger ihre Stadt mitgestalten können.

Die Gesamtschüler haben 1.000 Menschen befragt, wie sie den öffentlichen Raum der Gladbacher Innenstadt einschätzen und was sie sich wünschen. Damit haben sie herausragendes Engagement gezeigt und ihr Interesse an mg+ Wachsende Stadt bewiesen.

Urheber: Catella Project Management I Bildquelle: Stadt Mönchengladbach
Architekturimpressionen

Wer Fortschritt, Innovation und neue Qualitäten in Mönchengladbach will, braucht den Blick über den eigenen Tellerrand. Vertreter aus Politik und Verwaltung haben sich deshalb gemeinsam zweimal auf Fachexkursionen in die Niederlande sowie in die Landeshauptstadt Düsseldorf begeben, um herausragende Beispiele für Stadtplanung und Architektur zu besichtigen. Grund für diese Exkursionen waren konkrete Fragestellungen und Themen, die im Rahmen der Stadtentwicklung  Mönchengladbachs aktuell und zukünftig anstehen. Der Rathaus-Neubau in Venlo sowie das in Nähe zu Bahnstrecken geplante hochwertige Wohnquartier „Grand Central“ sind Beispiele hierfür.

Ein guter Servicegedanke

Service für Bürgerinnen und Bürger sowie für Investorinnen und Investoren sind der Stadt Mönchengladbach ein wichtiges Anliegen. Darum sind Kundenorientierung und Verlässlichkeit der Stadtverwaltung Teil der Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt.

Das Dezernat Planen, Bauen, Mobilität und Umwelt hat seine Serviceleistungen verbessert und Prozesse im Sinne von Kundenorientierung optimiert. Die mündliche Bauberatung, die Bauwillige und Verwaltung viel Zeit kostete und nicht effizient war, wurde abgeschafft. Ähnlich wie andere Großstädte rät Mönchengladbach den potenziell Bauwillligen stattdessen direkt zur gesetzlich normierten Bauvoranfrage. Gleichzeitig finden interessierte Bürgerinnen und Bürger, Architektinnen/Architekten, Planerinnen/Planer und Investorinnen/Investoren auf der modernisierten Internetseite des Fachbereichs Bauordnung und Denkmalschutz relevante Informationen und Leistungen der Verwaltung auf einen Blick.

Organisationsstrukturen und Ressourcen werden überdacht. Mit der Gründung der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Gebäudemanagement Mönchengladbach (GMMG), die im Januar 2018 an den Start ging, stellt sich der Konzern Stadt im Bereich Hochbau und Gebäudemanagement modern auf.

Möglichkeiten zum Austausch

Zur Stadtentwicklungsstrategie gehört es auch, leerstehende Räume in zentraler Lage instandzusetzen und sinnvoll zu nutzen.

An der Ecke Aachener Straße/Sandradstraße wird demnächst der offen und hell gestalteten „Treffpunkt mg+“ eingerichtet. Dort wird es Informationen zur Entwicklung der Stadt und Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger geben.

siehe auch:

REME