Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas

Logo: Strasse der Gartenkunst

Mit Schloss Rheydt, Schloss Wickrath und dem bunten Garten ist Mönchengladbach an der Staße der Gartenkunst beteiligt. 

NRW ist ein Land mit wertvollem, gartenkunst-historischem Potenzial. Ob das die Schlösser und Gärten in Ostwestfalen oder dem Münsterland sind, die Parks der Schwerindustrie zwischen Dortmund und Duisburg oder die Gärten zwischen Kleve und Brühl, alle Regionen bergen Schätze, die bisher eher ein Geheimtipp waren.

Die Initiative „Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas“ hilft, diese Schätze zu heben. Öffentlich oder privat, Villen-, Schloss- und Stadtgärten oder Friedhöfe – Kleinode historischer Gartenkunst oder moderne Paradiese, sie alle präsentieren sich gemeinsam Bevölkerung und Besuchern. Neben dem Freizeitgärtnern erleben Gartenreisen in historische oder zeitgenössische Parks und Gärten derzeit einen Boom.

Die Landesregierung NRW möchte das Thema Gärten und Parks als kulturelles Spitzenprodukt dauerhaft verankern und nachhaltig voranbringen. Zur Stärkung dieses Prozesses wurden die vier Straßen der Gartenkunst in NRW in der Initiative StadtBauKultur NRW als Leitprojekt verankert. Der Landschaftsverband Rheinland schätzt seine „grünen“ Anlagen auf rund dreitausend - vom Stadtplatz bis zum Klostergarten. Eine aktuelle Untersuchung im Auftrag des Nordrhein-Westfalen Tourismus e.V. brachte es an den Tag: Zwischen Rhein und Maas erstreckt sich eine vielfältige Gartenlandschaft von unschätzbaren kulturellem Wert. Die Stadt Mönchengladbach ist mit dem Bunten Garten sowie den Schlossparks Rheydt und Wickrath vertreten.

Im Sommer 2002 präsentierten sich die sieben Parks der ersten dezentralen Landesgartenschau Deutschlands als „Kern“ der Straße der Gartenkunst. Im August 2004 wurde der Verein "Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas e.V." gegründet. Inzwischen hat er 30 Mitglieder, die 50 Garten - und Parkanlagen repräsentieren. Weitere Anlagen werden dazu kommen. Wie an einem „Sternenhimmel“ wird es große und kleinere Glanzlichter geben – reizvolle thematische oder regionale Routen bieten sich an. Die „Straße der Gartenkunst“, das ist: Lust auf die Schönheit von Gärten!